Promotionen gut betreuen

WiN

„Promotionen gut betreuen“

Workshop für Wissenschaftler/innen am Anfang ihrer Betreuungsverantwortung

 

Qualifikationsbereich: Lehre und Betreuung

Termin 02./03. März 2017 (Do/Fr), optional: Get-together am 01. März (Mi)

Zeit Beginn: 9.00 Uhr (Do); Ende: ca. 16 Uhr (Fr)

Ort Universität des Saarlandes, Graduate Centre (Gebäude C9 3), Campus, 66123 Saarbrücken

Link zum Programm.

Diese Veranstaltung wird durch das FBZHL mit 15 AE im Bereich E im Rahmen des Zertifikats Hochschullehre Bayern anerkannt.

 

Promotionsverfahren stellen eine besondere Form akademischer Prüfungen dar, denen eine mehrjährige Forschungsphase vorangeht. Der Erfolg von Promotionen hängt nicht nur davon ab, ob die Promovierenden geeignet und ausreichend motiviert für diese Forschungsleistung sind. Vielmehr bietet gute Betreuung durch die Erstbetreuerin oder den Erstbetreuer vielfältige Unterstützung, die oftmals den Ausschlag zwischen Erfolg und Misserfolg geben kann.

Doch welche Kriterien definieren eine gute Promotionsbetreuung? Was macht ein optimales Verhältnis zwischen Promovierenden und Betreuenden aus? Was gilt es im Verlauf der Betreuung zu beachten? Nach welchen Kriterien kann oder sollte sich ein potentieller Betreuer/eine potentielle Betreuerin dafür oder auch dagegen entscheiden, der Bitte eines/einer Promotionsinteressierten um Betreuung nachzukommen?

Dies sind nur einige der Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Betreuung des vielgestaltigen (Prüfungs-) Verfahrens der Promotion stellen.

In der in jüngerer Zeit auch vom Wissenschaftsrat oder der Hochschulrektorenkonferenz angestoßenen Debatte um die Qualität und Professionalisierung der Promotionsbetreuung spielen Workshopangebote zur Selbstverständigung und zur gemeinsamen Fortbildung von Betreuenden von Dissertationen eine zentrale Rolle. Insbesondere für in der Betreuung noch vergleichsweise wenig erfahrene Wissenschaftler/innen und neu berufene Professor/innen bietet der QualitätsZirkel Promotion (QZP) als disziplinen- und standortübergreifendes Netzwerk bereits zum sechsten Mal einen 2-tägigen Workshop zum Thema „Promotionsbetreuung“ an.

Dieser soll den Teilnehmenden Werkzeuge an die Hand und Gelegenheit zum intensiven kollegialen Erfahrungsaustausch geben, um sich mit Fragen und Problemen, die im Zusammenhang mit der Betreuung Promovierender auftreten, in Zukunft möglichst effizient und professionell auseinanderzusetzen. Denn nur wenn das Verhältnis zwischen Betreuenden und Promovierenden positiv gestaltet wird, lassen sich optimale Forschungsergebnisse und fruchtbare Diskussionen erzielen.

Inhalte des Workshops

  • Internationale und nationale Entwicklungen der Promotionsbetreuung
  • Wechselseitige Erwartungen an das Betreuungsverhältnis
  • Rollen der Betreuenden im Promotionsprozess
  • Rechtsfragen in der Promotionsbetreuung
  • Herausforderungen und Werkzeuge der Promotionsbetreuung
  • Probleme erkennen und lösen
  • Kollegialer Erfahrungsaustausch

Referent/innen

Dr. Nadine Chmura, Universität Bayreuth / Dr. Theo Jäger, Universität des Saarlandes / Dr. Sybille Küster, Goethe-Universität Frankfurt a.M. / Dr. Frank Meyer, Universität Trier / Dr. Kathrin Ruhl, Universität Koblenz-Landau / Dr. Thomas Schmid, Julius-Maximilians-Universität Würzburg / Dr. Kai Sicks, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn / Dr. Bettina Wagner, TU Darmstadt

Teilnehmer/innen

Maximal 16 Teilnehmer/innen, je zwei von jeder der am QZP beteiligten Universitäten

Kosten

Für den zweitägigen Workshop fällt eine Teilnahmegebühr von 80 € an, darin enthalten sind die Mittagessen an beiden Workshoptagen.

Die Universität Bayreuth übernimmt für ihre Wissenschaftler/ innen die Teilnahmegebühr sowie die Reise- und Übernachtungskosten. Die Kosten im Rahmen der Abendessen können leider nicht erstattet werden.

Homepage des Qualitätszirkel Promotion (QZP) mit Informationen zu den vorangegangenen Workshops:

http://www.qz-promotion.de/home/workshop/

<< zurück